Fotomontage: Max Meyer sieht Amine Harit zu - das könnte tatsächlich so werden.
Foto: Getty Images/Philipp Ziolko

Wegen Amine Harit: Wird Max Meyer nur Statist?

Es wird wohl eines der spannendsten Kaderduelle in der kommenden Saison sein: Amine Harit gegen Max Meyer im Kampf um die Zehnerposition.

Zwischen Max Meyer und dem FC Schalke 04 war es in der Vergangenheit stets ein Auf und Ab. Der ehrgeizige Nationalspieler konnte für die Königsblauen nur selten glänzen, währenddessen er für die U21-Juniorennationalmannschaft ein wichtiger Faktor war. Sowohl im vergangenen Jahr bei den Olympischen Spielen in Rio, als die junge Mannschaft die Silbermedaille gewann, als auch diesen Sommer in Polen durch den Europameister-Titel – Max Meyer gehörte zu den prägendsten Figuren beider Turniere.

Doch im Dress des FC Schalke 04 fällt seine Bilanz nüchterner aus. In der vergangenen Saison kam der Mittelfeldspieler auf 27 Bundesligaeinsätze, dabei stand er 18 Mal in der Startelf. Herausgesprungen sind lediglich nur drei Torvorlagen und ein eigener Treffer. Für einen Spieler mit seinen Ambitionen ist das zu wenig. Dennoch möchte der S04 mit Meyer verlängern. Ein Angebot zur Vertragsverlängerung schlug der 21-Jährige jedoch aus. Die Zeichen stehen aktuell auf Trennung. Entweder in diesem Sommer oder spätestens im nächsten – dann wohl ablösefrei.

Harit geeigneter fürs Pressing

Nun steht die neue Spielzeit an, ein WM-Jahr. Der gebürtige Oberhausener möchte unbedingt an der Weltmeisterschaft in Russland 2018 teilnehmen. Dafür muss er im Verein regelmäßig spielen und auf sich aufmerksam machen. Ob er das bei Schalke 04 schafft, wird sich zeigen. 

Denn mit Amine Harit hat Meyer einen ernstzunehmenden Konkurrenten erhalten. Der Franzose mit marokkanischen Wurzeln verriet in einem Interview mit der französischen Tageszeitung L'Equipe, dass Neu-Trainer Domenico Tedesco den Dribbler als Zehner sieht, die Lieblingsposition des Neuzugangs. Allerdings auch die von Meyer, der sich nun dem Konkurrenzkampf mit Harit stellen müsste.

Harit kam mit großen Vorschusslorbeeren. Seine Stärken sind das Tempodribbling (gleich gegen mehrere Spieler) und der anschließende öffnende Pass. Zudem verfügt der 20-Jährige über eine hohe Grundschnelligkeit, die ihn wichtig für das angedachte Pressing und Umschaltspiel von Tedesco macht. Das sind Eigenschaften, die nicht zu Meyers Stärken gehören. Seine Fähigkeiten liegen in anderen Bereichen, wie das situative Entkrampfen auf engstem Raum. Meyer profitiert in diesen Fällen von seiner ausgeprägten Technik am Ball.

Demnach sieht es nach einem spannenden Zweikampf der beiden Ballartisten aus. Wer diesen wohl gewinnen wird?