Domenico Tedesco. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)
Foto: Getty Images

Breel Embolo vor Comeback: Tedesco hat ein Ass im Ärmel

Am Sonntag trifft der FC Schalke 04 im späten Spiel auf den zweiten Aufsteiger VfB Stuttgart. Einen unbequemen Gegner erwarten die Königsblauen um den Ex-Stuttgarter Domenico Tedesco im Spiel eins nach Ende der Transferperiode. Im Spiel der "Laptop-Trainer" hat der Schalker Coach eventuell etwas in der Hinterhand.

Nicht wenige Schalker hatten nach dem Abpfiff in Hannover womöglich ein Déjà-vu. Gegen Hannover erinnerte die Schalker Mannschaft zuweilen an die letzte Spielzeit, indem sie kein Konzept gegen ein gutes Pressing und eine kompakte Defensive fand. Der Torhüter wurde zu langen Bällen gezwungen, welche vorne nicht verarbeitet werden konnten. Dazu ein gravierender Fehlpass Kehrers am eigenen Sechzehner, der zum entscheidenden Tor für die 96er führte. "Es ist gut, wenn wir Fehler machen. Wir dürfen nur nicht immer die gleichen machen", mahnte Tedesco auf der Pressekonferenz am gestrigen Freitag an.

Dass sich Schalke in Heimspielen vermeintlich leichter tut, ist allseits bekannt. Es wird jedoch wie immer auf spielerische Lösungen ankommen, die die Mannschaft gegen Hannover weitestgehend vermissen ließ: "Wir haben oft versucht, hintenherum zu spielen. Dadurch kamen wir in Bedrängnis", resümierte Tedesco. Hannover ist für die Königsblauen nun abgehakt. Der Druck ist gegen die Schwaben wieder immens hoch. Eine ähnliche Misere wie zu Beginn der letzten Saison will und muss Schalke mit allen Mitteln verhindern.

Duell der Taktikfüchse 

Mit Trainer Domenico Tedesco und seinem Stuttgarter Kumpanen Hannes Wolf an der Seitenlinie könnte das Match am Sonntag zu einem Duell für Taktikverliebte werden. Beide wollten ihre Matchpläne im Vorhinein natürlich nicht preisgeben. Zu gut kennen sie sich aus Meisterschaftsspielen der Junioren-Bundesliga. Damals zog jedoch Tedesco im U17-Finale mit dem VfB Stuttgart gegen Hannes Wolf mit 0:4 den Kürzeren. Dieser trainierte da noch die Jugend des ungeliebten Schalker Reviernachbarn. Auch in der vergangenen Zweitliga-Runde konnte Tedesco Wolf nicht schlagen und unterlag mit Aue 0:3.

Eine Revanche steht also definitiv aus. Beide Trainer zählen zu den drei jüngsten Bundesliga-Trainern, sind offenkundig detailversessen und äußerst ehrgeizig. Das zeigen die zwei rasanten Aufstiege in das Bundesligageschäft. Tedesco von der U19 der Hoffenheimer über eine kurze Zwischenstation in Aue zu den Königsblauen und Wolf von der U23 der Schwarz-Gelben zum VfB Stuttgart. Beide legen viel Wert auf schnelles Umschalten und ein aggressives Pressing, nutzen dafür oft die momentan so angesagte Dreier-/Fünferkette. Sonntag werden sie wieder versuchen, sich gegeneinander auszuspielen. "Sie spielen ähnlich wie wir. Gewisse Parallelen sind da schon zu sehen", sieht Tedesco Gemeinsamkeiten in der Spielanlage beider Teams.

Hoffnung macht eine Rückkehr

In der Länderspielpause gab es wieder reichlich Gesprächsstoff. Die einen sprachen von einem Ausverkauf, die anderen von fehlender Identifikation durch weitere Abgänge von besonders Benedikt Höwedes und kurz vor Toresschluss auch noch Mittelfeldmann Johannes Geis. Dieser nutzte die längere Transferperiode in Spanien und verabschiedete sich spontan Richtung Sevilla. Tedesco nannte beide Transfers auf der Pressekonferenz "unplanmäßige Abgänge", jedoch sei der Kader nach wie vor gut genug. Heidel bezog speziell zu dem Abgang Geis‘ Stellung: "Wir hatten beide große Bauchschmerzen. Der Kader ist vielleicht jetzt ein Spieler zu klein. Das wird die Saison zeigen, aber wir stehen voll hinter diesem Kader." Eine Korrektur dürfte nach dieser Aussage im Winter vollzogen  und die Kaderzahl etwas angehoben werden.

Die Personallage zum Spiel gegen Stuttgart scheint sich zumindest allmählich zu entspannen. Breel Embolo könnte nach mehreren "Belastungstests" bei der U23 und dem Testspiel der A-Mannschaft in Gütersloh einen Platz auf der Bank einnehmen. "Lassen wir uns überraschen", machte Tedesco Hoffnung auf einen Einsatz Embolos gegen den VfB. Wahrscheinlicher wird dies dadurch, dass Franco Di Santo und Guido Burgstaller aktuell Trainingsrückstand haben. Vielleicht kann der Gute-Laune-Mann Embolo da weitermachen, wo er im Spiel gegen Gladbach vergangene Saison aufgehört hat.