Amine Harit kann den Saisonauftakt kaum abwarten.
Foto: Torsten Mannek

Schalkes Amine Harit: "Die Stimmung ist prächtig"

Franzosen-Dribbler Amine Harit äußerte sich in einem Interview über die Arbeit des Trainers, seine ersten Wochen in Blau-Weiß und weshalb er sich ganz besonders auf das Spiel gegen Leipzig freut.

Die erste Vorbereitung bei seinem neuen Arbeitgeber hat der französische Offensiv-Motor Amine Harit fast überstanden. Im Interview mit bundesliga.de richtete er den Blick bereits auf den Kracher-Start gegen RB Leipzig: "Zum Auftakt haben wir gleich einen Top-Gegner. Leipzig sehe ich als direkten Konkurrenten im Kampf um die europäischen Plätze."

Der kommende Champions-League-Teilnehmer wird von den Fans auf Schalke bekanntermaßen nicht mit offenen Armen empfangen. Harit jedoch pflegt zu einem Neu-Leipziger eine besondere Beziehung: "Leipzig hat einen starken Kader und mit Jean-Kevin Augustin einen starken Stürmer dazubekommen. Übrigens gehört er privat zu meinen besten Freunden." Der Franzose will daher endlich loslegen: "Erst einmal wird es ein sehr komisches Gefühl, gleich in meinem ersten Bundesliga-Spiel bei meinem ersten Auftritt in der Veltins-Arena auf ihn zu treffen. Ehrlich gesagt kann ich den Anpfiff dieser Partie gar nicht mehr erwarten."

Lob für Trainer Tedesco

Der 20-Jährige scheint sich bereits gut eingefunden zu haben: "Ich bin sehr glücklich. Meine Integration wird durch französischsprachige Spieler wie Benji (Benjamin Stambouli), Nabil (Bentaleb) und Breel (Embolo) erleichtert. Naldo ist auch immer da, um mich zu unterstützen." Zudem bestätigt er die auffallend positive Atmosphäre innerhalb des Teams: "Ansonsten ist die Stimmung in der Gruppe prächtig. Ich bin noch jung und es ist meine erste Erfahrung im Ausland, aber durch die tolle Mentalität in der Kabine fühle ich mich wohl und bin gar nicht so nervös wie ich gedacht hätte."

Ein positives Zeugnis stellt er auch seinem neuen Trainer aus, mit dem er im wahrsten Sinne des Wortes eine Sprache spricht. Sprachtalent Domenico Tedesco, der neben französisch vier weitere Sprachen in seinem Repertoire aufweisen kann, will jeden Spieler verbessern: "Der Trainer legt sehr viel Wert auf Kommunikation, führt viele Einzelgespräche. So kommt er zum Beispiel nach dem Mittagessen mal auf mich zu und erklärt mir, was ich bei der vorigen Trainingseinheit hätte besser machen können. Er gibt uns sehr viele Ratschläge. Er ist zwar jung, aber man merkt jederzeit seinen Ehrgeiz und seine Eigenschaften. Mit ihm werden wir alle einen Schritt nach vorne machen."

Beim Auftakt gegen RB und Freund Augustin kann Harit direkt mal beweisen, dass er mit Schalke in der kommenden Saison die Nase vorn haben wird.