Alessandro Schöpf nach dem Training.
Foto: Torsten Mannek

Alessandro Schöpf: Es ist frustrierend

Der FC Schalke 04 steht in der Bundesliga aktuell auf dem 13. Tabellenplatz. Eine für den Klub unbefriedigende Momentaufnahme. Nun gab es eine Krisensitzung.

Nach den Spielen des FC Schalke 04 folgt stets eine Analyse, die man angesichts der aktuellen Situation des Klubs auch als Krisensitzung bezeichnen darf. Denn Schalke 04 befindet sich derzeit in Seenot und die Wellen schlugen bei der 2:4-Auswärtspleite in Mönchengladbach besonders hoch.

Das heutige Training musste aufgrund der Fehleranalyse mit 50 Minuten Verspätung beginnen. Danach stellte sich Alessandro Schöpf  den Fragen der anwesenden Journalisten. "Wir haben die Fehler aufgearbeitet. Jeder einzelne wurde angesprochen", gab er zu Protokoll.

Der 23-Jährige ergänzte: "Es ist frustrierend. Aber wir dürfen jetzt nicht in Selbstmitleid verfallen, sondern müssen aus unseren Fehlern lernen." Am kommenden Donnerstag bietet sich eine gute Gelegenheit dazu. Dann treffen die Königsblauen in der Europa League erneut auf die Borussia. "Wir wollen uns im Hinspiel eine gute Basis verschaffen", so Schöpf.

Immerhin gab es etwas Zuspruch von einigen Schalke-Fans, die ein Plakat an die Bande des Trainingsplatzes knüpften. Dort stand "Jetzt erst recht – S04" drauf.