Konoplyanka im Training.
Foto: Torsten Mannek

Interviewanalyse: Konoplyanka attackiert Trainer Weinzierl

Das Interview von Schalkes Yevhen Konoplyanka bei einem ukrainischen TV-Sender schlägt hohe Wellen in den Medien. Wir baten Pavlo Zhelyezov, der Konoplyanka und den ukrainischen Fußball seit Jahren verfolgt, um eine etwas detailliertere Übersetzung und Schilderungen als sie derzeit zu finden sind.

Es ist fast ein Jahr her, dass ich mich so für den ukrainischen Fußball und persönlich für Yevhen Konoplayanka gefreut habe. Ich habe damals echt daran geglaubt, dass dieser Transfer zu Schalke 04 ein Erfolg für beide Seiten sein wird. Aber jetzt nach fast einem Jahr, kann ich sicher über ein Desaster reden. Ich will jetzt nicht die Saison von Schalke analysieren, da gibt es genug Leute, die es besser machen, aber eine Sache müssen wir festhalten, auf Schalke läuft seit einigen Jahren vieles schief und nicht nur sportlich. Die Geschichte mit Kono beweist es noch einmal. Ich kann jetzt viel darüber schreiben, aber es ist gestern ein Interview von Kono veröffentlicht worden und es würde reichen, wenn man es vernünftig in die Öffentlichkeit bringt und nicht einfach nur einzelne Sätze rausnimmt, um die Schlagzeilen zu schreiben.

Ich finde man sollte dieses Interview ab dem Punkt übersetzen, wo Kono sich zum Thema von ukrainischen Spielern im Ausland äußert und dann rübergeht zu Schalke. Fangen wir an!

Kono: Ich finde, dass in Europa eigene Spieler bevorzugt werden und die kriegen mehr Chancen sich zu beweisen, als wir (gemeint sind ukrainische Spieler). Wenn du in einen europäischen Verein wechselst, musst du zwei Schritte voraus sein, dazu noch die Sprache sprechen, ist nicht leicht. (Damit keiner auf die Gedanken kommt diese Worte aus dem Kontext zubringen: Hier erklärt Kono, welche Voraussetzungen ein ukrainischer Spieler mitbringen sollte, um sich in Europa zu beweisen. Es ist nicht so, dass Kono sich beschwert.)

Reporter: Für uns ist es sehr oft unverständlich, es gibt ja zum Beispiel so einen Choupo-Moting oder noch andere Namen bei Schalke, aber ich finde, dass der Name "Konoplyanka" auf der internationaler Bühne bekannter rüberkommt. (Hier muss ich einfach zugeben, dass der ukr. Reporter keine objektive Aussage macht und nicht wirklich eine Frage stellt, aber Kono hat direkt verstanden, um was es geht.)

Kono: Da gibt es einige Momente, aber ehrlich gesagt, ich möchte ungern darüber sprechen und die Einzelheiten erzählen, wenn ich damit anfange, dann befürchte ich, dass es zu einer Katastrophe kommt. (Also liebe Schalker, ich glaube es ist kein Geheimnis für euch, dass die Stimmung in der Mannschaft und das Verhältnis miteinander sehr weit davon entfernt sind, es wirklich ein Team zu nennen. Kono kann sehr viel einstecken, er ist eine sehr starke Persönlichkeit und versucht aus jeder Situation etwas Positives rauszufischen. Aber ich muss sagen, so frustriert wie jetzt, habe ich Kono noch nie erlebt. Man merkt es an seiner Mimik und seinen Aussagen. Damit ihr es besser versteht: Normalerweise versucht Kono in jedem Interview, jeden Satz mit einem Witz zu beenden. Humor ist mittlerweile Mangelware in den Interviews mit ihm)

Kono: Ich kann euch nur eins sagen. Welches Argument konnte er (Weinzierl) finden, um mich nicht spielen zulassen? Dass ich in der Defensive meine Schwächen habe? Na klar, du siehst mich und hörst von mir zum ersten Mal und eines Tages wachst du auf und denkst dir, komm der Junge hat ein paar gute Dribblings im Europa-League-Finale als ich bei Dnipro Dnipropetrovsk  war gegen Sevilla gezeigt, dann kaufen wir ihn? Das wird wohl nicht der Fall sein, oder? (Kono meint die Scouting-Abteilungen von deutschen Vereinen, die den Markt schon immer sehr gründlich beobachten und analysieren) Das kann ich einfach nicht glauben. Für mich ist alles klar, aber wie gesagt: Ich möchte dieses Thema nicht vertiefen und mir weiter Gedanken dazu machen, warum so eine Situation überhaupt zustande kam. So, das war's, mehr kann ich darüber nicht sagen.

Reporter: Komm, dann stelle ich dir noch eine letzte Frage über Schalke und dann beenden wir dieses Thema. Suchst du jetzt einen neuen Verein, oder hast du noch Hoffnung deine Karriere bei Schalke fortzusetzen?

Kono: Es ist kein Geheimnis, ich sprach mit dem Sportdirektor und habe mich auch zu dem Thema geäußert. Ich sehe, dass der Trainer bleibt, er hat mich zu sich gerufen um ein Gespräch zu führen. Der Trainer lächelte mich an und sagte, dass er sieht wie sehr ich spielen möchte. Und ich gucke ihn mir an und denke: Ist das gerade sein ernst? Hat er es erst jetzt verstanden? Leider musste ich mich mit ihm über einen spanischen Übersetzer verständigen, weil mein Englisch nicht so gut ist und er spricht auch kaum Englisch, also mussten wir einen spanischen Übersetzer nehmen.

Kono weiter: Im Endeffekt sagte er (man merkt es, Kono versucht den Namen Weinzierl oder Trainer zu vermeiden, ihr könnt euch selber denken warum) zu mir, es sei für mich besser für die nächste Saison einen anderen Verein zu suchen. Ich gucke ihn an und sage: Hör mal, denkst du eigentlich, dass du hier länger bleibst, als ich? Ehrlich? (Also hier kommt schon der Frust raus. Menschlich verstehe ich Kono, aber als Profi sollte man wahrscheinlich solche Aussagen vermeiden, obwohl irgendwie macht Kono eine gute Vorhersage, wenn Schalke keinen Abnehmer für ihn in diesem Sommer findet und es wird echt schwer sein, es sei denn man verkauft ihn unter dem Marktwert und macht ein Minusgeschäft, dann ist es wirklich ein Versagen vom Management.) Ich wollte ihm noch mehr Fragen stellen, aber ich verstehe es einfach nicht, wenn der Trainer einem Spieler so eine Mitteilung weitergibt und ich finde es ist eine wichtige Mitteilung, oder? Wenn du einen Spieler gehen lässt, den man gerade für 15 Mio. verpflichtet hat, dann hat man auch das Recht eine vernünftige Erklärung zu bekommen. (Ich finde hier hat nicht nur der Spieler das Recht, sondern die Fans auch. Es gibt Klärungsbedarf, warum man einen Spieler für so viel Geld verpflichtet und nach einer Saison ziehen lässt, ohne ihm eine echte Chance gegeben zu haben, sich für den Verein zu empfehlen. Eventuell klingt es zu parteiisch, aber ich habe genau die gleiche Aussage schon von mehreren Schalkern gehört.)

Kono weiter: Man muss es doch verstehen, warum man den Verein verlassen muss und nicht so wie in meinem Fall. Er versuchte mit mir ein Gespräch zu führen eine Minute bevor ich mich auf den Weg nach Hause machte. Ich denke mir, wie? Man hatte doch genug Zeit gehabt, um dieses Gespräch in Ruhe zu führen, ich wäre dann auch mit meinem eigenen Übersetzer gekommen und dann könnte man sich auch vernünftig verständigen. Aber so? So ist es einfach nur feige, er ist ein Feigling und ich mache kein Geheimnis daraus. Er bleibt nicht lange bei diesem Verein und ich wünsche es mir auch. Weil sonst wird dieser Verein mit diesem Trainer in der zweiten Liga spielen.

Reporter: Wie stark muss man sein um solche schwierige Phasen in der Karriere zu überwinden? Wie kann man sich mental darauf vorbereiten und wo nimmt man die Kraft und Energie um solche Phasen überstehen zu kommen?

Kono: Ich denke, ich wäre schon längst zusammengebrochen, wenn meine Familie nicht da wäre. Wenn ich nach Hause komme und die Kinder mit meiner Frau sehe, da tanke ich einfach positive Energie. Wenn die nicht da wären, dann weiß ich nicht. Wegen dem ganzen Stress ist es schon mal vorgekommen, dass ich mehrere Wochen Zuckungen am Auge hatte. (Kono kommt wieder auf das Thema mit Weinzierl zurück.) Ich sage die sollen mir bitte erklären, warum? Was macht ihr mit mir? Was mache ich überhaupt hier? Wofür bin ich zu Schalke gekommen? Erklärt es mir bitte! Wie kann es denn sein, dass der Sportdirektor und derjenige, der mich nicht für den Kader nominiert, ich möchte nicht mal seinen Namen erwähnen, wie kann es sein, dass diese Leute nicht wissen, wo das Problem ist? Wie? Und, ich bin ja nicht der Einzige, der sowas sagt, es ist die halbe Mannschaft, er hat einfach die Mannschaft geteilt, wir haben keine ganze Mannschaft. Es spielen elf Leute und dazu vielleicht noch zwei, älterer Bruder und der Pate. (Da sprechen schon Emotionen im freien Lauf, ich vermute mal, dass er mit diesem Satz andeutet, dass der Trainer Lieblinge hat und so wird auch die Startelf seiner Meinung nach formiert. Das mit elf Leuten, Bruder und Pate habe ich nicht wirklich verstanden, weil Weinzierl in dieser Saison eigentlich schon ziemlich viel rotiert hat) Über den Verein selber kann ich kein schlechtes Wort sagen auf keinen Fall.

Reporter: Also ist Schalke ein guter Verein?

Kono: Ja klar, der Verein selber ist top!

Reporter: Wer ist dein Vorbild im Fußball?

Kono: Ganz klar Leo Messi. Messi ist nicht von dieser Welt, er ist ein Alien. Obwohl Messi hat auch seine Schwächen in der Defensive. Würde jetzt wahrscheinlich bei Schalke auch auf der Bank sitzen. (Humor und witzige Art hat Kono zum beliebtesten Fußballer in der Ukraine gemacht.)

Reporter: Mit wem bist du jetzt bei Schalke gut befreundet ?

Kono: Ich bin mit Junior Caicara gut befreundet. Leider musste er den Verein verlassen. Übrigens ähnliche Geschichte, wie bei mir. Junior hat vorher eine sehr solide Saison gespielt, warum er den Verein verlassen musste, hat ihm keiner erklärt. Mit Nastasic und Kolasinac verstehe ich mich auch gut, die Sprache ist auch ein bisschen ähnlich, wie unsere. Aber ich verstehe mich eigentlich mit allen Jungs ziemlich gut.

Das war das Interview von Kono für einen ukrainischen TV-Sender (Quelle der Aussagen ist Football Hub) während seines Aufenthalts bei der Nationalmannschaft - lediglich der Teil, wo es emotional wurde und Kono über Schalke und seine Situation sprach. Ich will es erst mal gar nicht großartig kommentieren. Jetzt habt ihr das nicht nur als Schlagzeile, sondern den Schalke-Part komplett und wörtlich weitergegeben. Bildet euch selber eure Meinung.