Christian Heidel. (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images)
Foto: Getty Images

Christian Heidel: An dem schlechten Saisonstart "bin ich schuld"

Der Sportvorstand des FC Schalke 04 ist bekannt für seine offenen und ehrlichen Worte. Dass der Klub so schlecht aus den Startlöchern kam, nimmt er auf seine Kappe.

Fünf Niederlagen in Serie und ein daraus resultierender riesiger Klotz am Bein, klebt Schalke 04 an den Fersen, wie Hundekot in unserer Hauptstadt. Schalke 04 läuft seit Monaten der Musik hinterher. Tabellenplatz elf und neun Punkte Rückstand auf einen Europapokalplatz sind das nackte Ergebnis einer mehr als nur durchwachsenen Hinrunde. Doch, woran lag es, dass die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl noch nicht zueinander finden konnte?

Dass die Neuzugänge erst spät zu Schalke 04 gewechselt sind, ist einer der Hauptgründe, die diese Situation erklären. Das weiß auch Sportvorstand Christian Heidel, der sich dafür in einem Interview mit der Westdeutschen Zeitung die Schuld gibt: "Wir haben am Anfang der Hinrunde und am Ende zu wenig Punkte geholt. Der Anfang ist leicht zu erklären. Markus hatte keine Zeit, ein System zu entwickeln. Und daran bin ich schuld – 'unschuldig schuldig', weil wir komplett abhängig waren vom sehr späten Transfer von Leroy Sané zu Manchester City. Ohne das Geld hätten wir bis auf Breel Embolo keinen weiteren Spieler transferieren können. Den Rucksack mit fünf Niederlagen tragen wir jetzt die ganze Saison mit uns herum."

Das ganze Interview mit dem Manager der Königsblauen lest ihr hier.